Pasta ist ein unglaublich vielseitiges Gericht. Neben einer unbeschränkten Auswahl Nudeln in allen nur erdenklichen Formen existiert eine ebenso große Auswahl an Saucen mit welchen sie sich kombinieren lassen

Die Nudeln
Die Grundlage der Nudeln ist simpel. Sie bestehen aus Mehl und Wasser, in manchen Fällen zusätzlich aus Ei. Zusätzlich können färbende Zusätze wie Rote Beete Saft oder Tintenfischtinte zugegeben werden, um besonders schöne Nudeln zu erhalten. Auf den Geschmack hat dies aber wenig bis gar keine Auswirkungen, es dient einzig dem Auge des Betrachters.

Die wahre Magie des Pasta-machens beginnt mit der Formgebung. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen extrudierter und ausgewalzter Pasta. Erstere wird hergestellt, in dem der Pastateig durch einen geeigneten Aufsatz gedrückt wird. Bekannte Formen der extrudierten Pasta sind zum Beispiel Spaghetti oder Fussili, auch Spiralen genannt. Einfacher zu Hause herzustellen sind die ausgewalzten Teigwaren. Sie werden aus flach ausgewalztem Teig hergestellt, aus welchem Formen wie Bandnudeln, Vogelnester oder Lasagneplatten schneiden lassen.

Die Saucen
So vielfältig die Nudeln selbst, so vielfältig die Saucen, mit welchen sie gegessen werden. Grundsätzlich kann man zwischen Saucen mit und ohne Fleisch unterscheiden.

Mit Fleisch ist vor allem das so genannte Ragout bekannt und beliebt. Es handelt sich dabei um eine Tomatensauce mit Rindfleisch. An Stelle des Rindfleisches kann aber auch Lamm- oder Schweinefleisch oder auch eine Mischung verwendet werden.

Bei den vegetarischen Saucen ist vor allem die simple Tomatensauce bekannt und beliebt. Je nach dem kann diese neben den Tomaten auch noch anderes Gemüse enthalten. Eine weitere sehr beliebe Saucen ist das Pesto, welches aus Basilikum, Pinienkernen, Olivenöl und Parmesan besteht. Diese Zutaten werden zusammen zu einer feinen Paste vermahlen und mit der gekochten Pasta vermischt. Der Heimkoch kann sie entweder selber zubereiten, oder sie schon fix fertig im Glas kaufen. Eine weitere sehr beliebte vegetarische, wenn auch nicht vegane, Sauce ist die Käse oder Käse-Sahne Sauce.

Die Zubereitung
Die Zubereitung ist am Ende ganz einfach. Erst müssen die Nudeln nach Anleitung gekocht werden. Bei frischer Pasta dauert das nur ein paar Minuten, bei getrockneter Pasta etwas länger. Wichtig ist dabei, dass das Wasser gut gesalzen wird. Anschließend wird das Kochwasser abgegossen und die Pasta, mit ein wenig Kochwasser mit der gewünschten Sauce vermischt. Bei empfindlichen Saucen wie Pesto muss man dabei darauf achten, dass nicht mehr zu stark erwärmt wird. Anschließend können die fertigen Nudeln auf einem Teller, am besten einem Suppenteller, angerichtet werden. Am Tisch kann nach Belieben noch Reibkäse zugefügt werden.